News

Am dritten Spieltag gab es folgende Ergebnisse:

 TC RW Lomersheim 1 - Herren 55   4:5

Unsere Herren 55 sind am Samstag nach ihrem Sieg in Lomersheim endgültig in der neuen Liga angekommen. Da man in den letzten Jahren immer nur gegen die zweite Mannschaft Lomersheims angetreten war, wurde das Aufeinandertreffen mit dem Mitaufsteiger gespannt erwartet. Mannschaftsführer Winfried Vester war nach eigener Aussage beinahe in den Bereich, in dem er wirklich zufrieden sein konnte, gewann sein Einzel und hielt nebenbei seine LK. Karlheinz Kübler lieferte wie so oft eine ganz starke Leistung, brachte seinen Gegner mit Ruhe und Beharrlichkeit zur Verzweiflung und fuhr ebenso einen Punkt ein wie die Neuzugänge Gerd Bauschlicher und Martin Eberhardt, die an Position 5 und 6 erneut liefern konnten. Kai Bischoff ging angeschlagen in seine Partie und sah dementsprechend wenig Land, während Bernd Wolfinger, wie in letzter Zeit häufig, dem Match-Tiebreak zum Opfer fiel. So stand es nach den Einzeln 4:2 und was dann folgte sieht man für gewöhnlich nur in der Regionalliga (oder Baden). In Anbetracht des nahenden Deutschlandspiels einigte man sich darauf, die Doppel nicht zu spielen und der Sieg ging kampflos an Birkenfeld. Morgen wartet beim Auswärtsspiel in Ehningen die nächste knifflige Aufgabe auf dem Weg zu Fernziel Klassenerhalt.

Herren 40 1 - TA SPVGG Weil der Stadt 1  1:8

Weniger Fortune war indes unseren Herren 40 bei ihrem Heimauftakt gegen die Spielvereinigung Weil der Stadt beschieden. Die Keplerstädter waren im Vorfeld als Aufstiegsfavorit gehandelt worden und so benahmen sie sich auch. Mannschaftsführer Jürgen Höhnmusste sich nach gewonnenem ersten Satz zwar erst im Match-Tiebreak geschlagen geben, blieb aber ebenso punktlos wie die Stammspieler Simon Schimmelpfennig und Hans Matovinovic. Für den an einer Handgelenksverletzung laborierenden Sven Cermak und den erneut einspringenden Robert Kußmaul gab es ebenso nichts zu holen und so war es an Simon Merkel, seine makellose Saisoneinzelbilanz weiter auszubauen und den Ehrenpunkt einzufahren. Die Partie war verloren und die Birkenfelder Doppelstärke kam an diesem Tag ebenso nicht zum tragen. Matovinovic/Cermak, Merkel/Andre Lang und Höhn/Kußmaul mussten sich der Spielstärke ihrer Gegner beugen und so stand am Ende ein ernüchterndes 1:8 zu Buche. Morgen gastiert der TC Nagold im Erlach, die Partie von Simon Merkel gegen den bisweilen exzentrischen Nagolder Trainer Nenad Mioc dürfte jedenfalls einen gewissen Schauwert bieten.

SPG Calmb./Neuenbürg 1 - Herren 40 2  5:1

Nach anfänglichem Höhenflug sind auch unsere Herren 40 2 leider wieder auf den bisweilen harten Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Im Derby gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Calmbach blieb man leider nur zweiter Sieger. Dabei war alles so vielversprechend losgegangen, Kurt Daub hatte seinem Gegner nur das Ehrenspiel überlassen und gleich den ersten Birkenfelder Punkt eingefahren. Wer hätte da ahnen können, das dieser gleichbedeutend auch der letzte des Tages sein würde. Doch Mannschaftsführer Peter Hermes, Ulrich Barthold und Uwe Imhof mussten sich nach hartem Kampf geschlagen geben und so stand man vor den Doppeln mit dem Rücken zur Wand. In der Aufstellung Hermes/Imhof und Daub/Barthold versuchten die 40er den entstandenen Schaden noch zu beheben, aber der Gegner nutzte den Heimvorteil und so stand man am Ende mit leeren Händen da. Wieder mit Heimrecht streben unsere Jungs morgen gegen die SPG Gaüfelden/Nebringen den zweiten Sieg an.

TC Weissenhof 2 - Herren 1  8:1

Im Westen nichts Neues, so könnte man die Lage unserer Herren 1 treffend beschreiben. Auch das zweite Saisonspiel auf der noch vom Mercedes Cup gezeichneten Anlage des TC Weissenhof ging verloren und der Verlauf der Partie war beinahe ein Abziehbild des Saisonauftaktes. Mit Julian Schmidt kam ein weiterer Junior zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft, er musste jedoch ebenso wie Daniel Grube kräftig Lehrgeld zahlen, was bei Gegnern mit deutlich besseren LKs jedoch nicht unbedingt verwunderlich ist. Felix Baum führte im ersten Satz mit 5:3, brachte den Vorsprung jedoch nicht ins Ziel; als er sich zu Beginn des zweiten eine Zerrung zuzog, war sein Widerstand gebrochen. Kimon Henschen und Mannschaftsführer Christian Vester verloren beide äußerst knapp und mussten feststellen, dass sie erneut beste Chancen nicht genutzt hatten. Und so war es wieder Pedja Kolaric, der an Position 1 das mit Abstand ahnsehnlichste Match lieferte und das bessere Ende für sich in Anspruch nahm. Auch die Doppel nahmen einen analogen Verlauf, eines ging in den Entscheidungssatz, nur das es diesmal Henschen/Baum waren, die im Match-Tiebreak das Nachsehen hatten, während Vester/Grube und Kolaric/Schmidt kaum Chancen hatten. Beim letzten Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft von Geroksruhe steht man am Sonntag somit mit dem Rücken fast schon in der Wand.

Herren 2 - TA SPVGG Weil der Stadt 1  6:3

Zeitgleich konnten unsere Herren 2 ihren ersten Erfolg im Debütjahr verbuchen. Das die Gegnerschaft aus Weil der Stadt am Spieltag mit nur vier statt sechs Spielern antrat mag diesen Sieg zwar etwas begünstigt haben, soll die Leistung aber nicht schmälern. Die Jungs um Mannschaftsführer Niklas Fix hatten trotzdem alle Hände voll zu tun und wären sie im Match-Tiebreak nicht so nervenstark gewesen, hätte das Unternehmen auch ins Auge gehen können. So waren es der eben erwähnte und Jonathan Barthold, die ihre Einzel im Entscheidungssatz durchbrachten und somit schon die Entscheidung herbeiführten. Für die Newcomer Benjamin Hartmann und Philip Ölschläger war es ein Vormittag zum Erfahrung sammeln, einen Sieg verpassten sie beide knapp. Einen weiteren Punkt für Birkenfeld gab es anschließend im Doppel durch Fix/Barthold, während sich Hartmann/Ölschläger erneut knapp geschlagen geben mussten. Am Sonntag wartet mit Dagersheim ein weiterer Prüfstein auf unsere junge zweite Mannschaft.

Damen 30 - TC Weissach-Flacht 1  5:1

Weiter auf einer Erfolgswelle reiten unsere Damen 30, die auch in ihrem zweiten Saisonspiel einen vorzeitigen k.o. erzielen konnten. Beim Auftritt im heimischen Erlach ließen Mannschaftsführerin Sylvia Holländer, Tina Armbruster und Petra Wallmüller-Lust ihren Kontrahentinnen aus Flacht kaum eine Chance und setzten sich unisono in klaren Zweisatzmatches durch. Einzig Eva Wüst schien sich in den Kopf gesetzt zu haben, so lange wie nur irgend möglich auf dem Platz zu stehen. Nach einen Marathonmatch mit verlorenem Satztiebreak musste sich am Ende mit 9:11 im Match-Tiebreak geschlagen geben, selten wäre ein Unentschieden gerechter gewesen. Aber der gewonnene Satz bedeutete schon den Gesamtsieg und so wurden die Doppel eher ein Spaziergang für Holländer/Renate Duhatschek und Armbruster/Wallmüller-Lust, die beide nur ein Spiel abgaben und den 5:1 Endstand herstellten. Unsere Damen 30 sind somit die einzige noch unbesiegte Mannschaft, eine Serie die sie am Sonntag beim IBM Club Böblingen gerne ausbauen möchten.

CV